Quickborn unter Höchstspannung
  Aufruf an die Landesregierung 22.3.11
 
Aufruf an die Landesregierung von Schleswig-Holstein
 
Ja für Stromnetzausbau – Nein für verantwortungslosen dilettantischen Ausbau !
Ein Stromnetzausbau mit den jetzigen hohen Grenzwerten ohne Vorsorgemaßnahmen ist nichts anderes als eine Wette mit der Gesundheit der Bevölkerung!
 
Die in Deutschland (im Gegensatz zu vielen anderen Ländern) noch zulässigen hohen Grenzwerte für elektromagnetische Felder berücksichtigen unverändert seit 1996 keine potentiellen Langzeiteffekte wie erhöhte Krebsrisiken. Die Datenlage zu Langzeiteffekten ist seit über zwei Jahrzehnten noch immer völlig unzureichend!
Der einzige Krebstyp, für den bisher ausreichende epidemiologische Studien vorliegen, ist Kinderleukämie. Und hierfür hat sich ein erhöhtes Risiko gezeigt, und zwar um Faktor zwei
- bei Magnetfeldern, die um mehr als Faktor 100 unter unseren deutschen Grenzwerten liegen!
Deshalb fordert ja auch das Bundesamt für Strahlenschutz jetzt zusätzliche Vorsorgemaßnahmen wie z.B. Mindestabstände oder Erdverkabelung.
Höchstspannungsnetzausbau: ein Jahrhundertprojekt!  Man sollte bei der Planung auf die Fachleute hören!
Große Fehleinschätzungen und Versäumnisse der Vergangenheit behebt man nicht durch neue Fehler, die irreversible Folgen für drei kommende Generationen haben können!
 
600 km neue 380-kV-Höchstspannungsleitungen in Schleswig-Holstein ?
Nur mit Vorsorgeschutz gegen zu hohe elektromagnetische Felder !
Woanders geht´s doch auch (u.a. in neun Ländern Europas, sogar in Russland und China),  warum nicht in Schleswig-Holstein, dem Bundesland, das mit am meisten vom Stromnetzausbau betroffen ist?
Jedes Jahr Milliarden für die Förderung Erneuerbarer Energien – ein kleiner Teil davon muss auch für den Stromnetzausbau ohne Gesundheitsrisiko verwendet werden!
Erst wird viele Jahre gar nichts für den Netzausbau geplant, dann im Hauruckverfahren dilettantisch nach dem Motto „Wo ein Feldweg ist, passt auch eine Autobahn hin“, ohne jede Vorsorge für die Bevölkerung. Wo sitzen die wahren Verzögerer des Netzausbaus?
 
Keine Wette mit der Gesundheit der Bevölkerung! Im Zweifel für die Sicherheit!
 
Dr. Werner Schneider / Günther Hansen                               Edelgard Sander
für Initiative „Quickborn unter Höchstspannung“                     für Initiative Kummerfeld
Peperkamp 10 /12                                                                   Nordoe 2
25451 Quickborn                                                                     25495 Kummerfeld
Tel 04106 3958                                                                      Tel 04101 71308
www.380kVQuickborn.de.tl
22.3.2011
 
  Heute waren schon 4 Besucher (25 Hits) hier!