Quickborn unter Höchstspannung
  SCENIHR Opinion 2015 - Kommentar
 

 SCENIHR  Opinion on Potential health effects of exposure to electromagnetic fields *) ( März 2015)

*) SCENIHR-Meinung zu möglichen Gesundheitseffekten unter dem Einfluss von  elektromagnetischen Feldern

 Dieses Meinungspapier wurde auf Anforderung der Europäischen Kommission von SCENIHR erstellt und Anfang 2015 veröffentlicht.

SCENIHR  ist ein wissenschaftlicher Ausschuss des Bereichs „Public Health“ der Europäischen Kommission. SCENIHR ist die Abkürzung von „Scientific Committee on Emerging and Newly Identified Health Risks“ (Wissenschaftlicher Ausschuss für auftauchende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken).

Die Aufgabe von SCENIHR besteht in der wissenschaftlichen Beratung der EU-Kommission als Grundlage für das Risikomanagement („Primary task: provide scientific advice to the Commission as a basis for risk management“).

Auftrag für dieses Papier durch die EU-Kommission an SCENIHR waren Informationen zu biophysikalischen Mechanismen, die beobachtete biologische Effekte und epidemiologische Zusammenhänge erklären könnten.

Das Fehlen solcher (laut Behauptung) fehlenden Wirkungsmechanismen war z.B. als hauptsächlicher Grund genannt worden, dass in der 2013 verabschiedeten Novelle der 26.BImSchV Vorsorgemaßnahmen für die beobachteten biologischen Effekte und epidemiologischen Zusammen- hänge nicht berücksichtigt worden sind. Als Referenz dafür diente die Bewertung/Meinung der SSK1). Auch das Bundesverfassungsgericht beruft sich auf entsprechende Referenzen.

Insofern ist es denkbar, dass auch das SCENIHR-Meinungspapier als Referenz für zukünftige Urteile oder Vorschriften und Gesetze zu Grenzwerten und Vorsorgemaßnahmen im Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern herangezogen wird (oder als Rechtfertigung für bestehende Grenzwerte bzw. nicht vorhandene Vorsorgemaßnahmen).

Aufgrund seines Umfanges von 288 Seiten mag das SCENIHR-Meinungspapier für Laien auf dem Gebiet physikalischer und biologischer Wirkungen elektromagnetischer Felder als beeindruckendendes wissenschaftliches Gutachten erscheinen – und als Laien sind i.a. Richter und für die Gesetzgebung verantwortliche Politiker anzusehen.

Was bleibt von diesem Eindruck, wenn man in die wissenschaftlichen Details geht?

Unser Kommentar möchte dazu einen Beitrag geben anhand konkreter Beispiele.

Dieser Kommentar wird sukzessive auf der Website

www.elektromagnetische-felder-risikobewertung.de

veröffentlicht werden. Das Inhaltsverzeichnis zu diesem Kommentar ist unten angegeben.

  

Kommentar zum SCENIHR-Meinungspapier:

SCENIHR  Opinion on Potential health effects of exposure to electromagnetic fields“ *) ( März 2015)

Inhaltsverzeichnis

 1.  Gestellte Aufgabe von SCENIHR nicht erfüllt

 2.  Mängel der Wirkungsmechanismen-Bewertung durch SCENIHR

2.1  Bedeutung des Wirkungsmechanismus

2.2  Bewertung beruht wesentlich auf älteren Publikationen bei einseitiger 

        Auswahl

2.3  Bewertung fast ausschließlich nur für Radiofrequenzen

2.4  Wirkungsmechanismus-Bewertung vorgegeben als „focus of this paper“ 

        tatsächlich nur ein kleiner Bruchteil

2.5  Begriffliche Eingrenzung durch SCENIHR möglicher Anlass zu gravierenden

       Missverständnissen

2.6  Fehlende konsequente Analyse und Strukturierung des  wissenschaftlichen 

        Problems / Inkonsistentes Flickwerk von Einzelaspekten

2.7  Netzwerk biomolekularer Signalprozesse nicht angemessen berücksichtigt

        / Verdeckte Konsequenzen

2.8  Nachteile des Fehlens einer konsequenten Analyse und Strukturierung des 

        wissenschaftlichen Problems in dem SCENIHR-Meinungspapier

2.9  Beispiele für konkrete inhaltliche Defizite bei der Mechanismenbewertung

2.9.1 Zu grundlegenden theoretischen Argumenten

          (I)  Zur Thermodynamik 

          (II) Zur Quantenmechanik  

          (III)  Zu Energiebilanzbetrachtungen

2.9.2 Ausgewählte Details

2.9.2.1  Zu Argumenten auf Basis der Gitterdynamiktheorie

2.9.2.2  Zu Aussagen über Beeinflussung von biochemischen Reaktionen und

              Transportprozessen

2.9.2.3  Zu Argumenten auf Basis vom Signal-Rausch-Verhältnis

2.9.2.4  Zu Aussagen zum Radical Pair Mechanism (RPM)

 3.   SCENIHR scheint seiner Funktion nicht gerecht zu werden

3.1 Veränderter Erkenntnisstand zu „Emerging Health Risks“ nicht festgestellt

3.2 Beispiel für veränderten wissenschaftlichen Erkenntnisstand

3.3 Unbefriedigende Forschungsempfehlungen

 4.   Gefahr des Missbrauchs des SCENIHR-Meinungspapiers

 


Stand 12.10.15: Folgende Abschnitte sind erschienen in der Website
www.elektromagnetische-felder-risikobewertung.de
  
          :

1. Gestellte Aufgabe von SCENIHR nicht erfüllt

2.  Mängel der Wirkungsmechanismen-Bewertung durch SCENIHR

2.1  Bedeutung des Wirkungsmechanismus
2.2  Bewertung beruht wesentlich auf älteren Publikationen bei einseitiger Auswahl

 
Stand 17.10.1
5: Folgende Abschnitte sind erschienen in der Website

www.elektromagnetische-felder-risikobewertung.de
  
          :

2.3  Bewertung fast ausschließlich nur für Radiofrequenzen
2.4  Wirkungsmechanismus-Bewertung vorgegeben als „focus of this paper“ tatsächlich nur ein kleiner Bruchteil
2.5  Begriffliche Eingrenzung durch SCENIHR möglicher Anlass zu gravierenden  Missverständnissen
2.6  Fehlende konsequente Analyse und Strukturierung des  wissenschaftlichen Problems / Inkonsistentes Flickwerk von Einzelaspekten
2.7  Netzwerk biomolekularer Signalprozesse nicht angemessen berücksichtigt / Verdeckte Konsequenzen
2.8  Nachteile des Fehlens einer konsequenten Analyse und Strukturierung des wissenschaftlichen Problems in dem SCENIHR-Meinungspapier

 Stand 11.11.15: Folgende Abschnitte sind erschienen in der Website:
www.elektromagnetische-felder-risikobewertung.de
2.9  Beispiele für konkrete inhaltliche Defizite bei der Mechanismenbewertung
2.9.1 Zu grundlegenden theoretischen Argumenten
          (I)  Zur Thermodynamik 
          (II) Zur Quantenmechanik 
          (III)  Zu Energiebilanzbetrachtungen

Stand 20.11.15: Folgende Abschnitte sind erschienen in der Website:
www.elektromagnetische-felder-risikobewertung.de

2.9.2 Ausgewählte Details
2.9.2.1  Zu Argumenten auf Basis der Gitterdynamiktheorie
2.9.2.2  Zu Aussagen über Beeinflussung von biochemischen Reaktionen und Transportprozessen
2.9.2.3  Zu Argumenten auf Basis vom Signal-Rausch-Verhältnis
2.9.2.4  Zu Aussagen zum Radical Pair Mechanism (RPM)

 
Stand 1.12.15: Folgende Abschnitte sind erschienen in der Website:
www.elektromagnetische-felder-risikobewertung.de

3.   SCENIHR scheint seiner Funktion nicht gerecht zu werden
3.1 Veränderter Erkenntnisstand zu „Emerging Health Risks“ nicht festgestellt
3.2 Beispiel für veränderten wissenschaftlichen Erkenntnisstand
3.3 Unbefriedigende Forschungsempfehlungen

 Stand 15.12.15: Folgender Abschnitt ist erschienen in der Website:
www.elektromagnetische-felder-risikobewertung.de

4.   SCENIHR-Meinungspapier: Missbrauchsgefahr
      Auszug:
      ...  Es ist nicht anzunehmen, dass die Entscheidungsträger das Fachwissen und vor allem die Zeit dazu haben, die 288 Seiten des SCENIHR-Meinungspapiers durchzusehen – bestenfalls nur die Zusammenfassungen bzw. Zitate davon. Somit kommt nicht nur dem fachlichem Inhalt, sondern speziell den Formulierungen der zusammenfassenden Bewertungen eines solchen Meinungspapiers entscheidende Bedeutung zu.
Leicht missverständliche, irreführende Formulierungen führen ebenso zu Fehlentscheidungen wie direkte inhaltlich falsche Bewertungen.





SSK1) : deutsche Strahlenschutzkommission, ein temporäres vom BMU ausgewähltes Berater-gremium

 
  Heute waren schon 11 Besucher (46 Hits) hier!